Potenzmittel kaufen in unserer Apotheke, alle Medikamente 100% Qualität und günstig. Kostenloser Versand überall Deutschlands.

Recht auf Ergänzungsleistungen

Der neue Beobachter-Ratgeber «Ergänzungsleistungen. Wenn die AHV oder IV nicht reicht» bietet eine Fülle von Informationen. Wer kann Ergänzungsleistungen beanspruchen? Wie werden sie berechnet? Und - auch nicht ganz unwichtig - wie wehrt man sich im Zweifelsfall?

Seit 1966 kennt die Schweiz die Einrichtung der Ergänzungsleistungen (EL) für AHV- und IV-Rentenbeziehende. Insbesondere für IV-Beziehende sind die EL von hoher Bedeutung: 45,2% von ihnen sind darauf angewiesen, gegenüber 12,5% der AHV-Rentner/-innen. Das sind eindrückliche Zahlen. Im neuen Beobachter-Ratgeber erklärt die Autorin Anita Hubert, wie das System funktioniert und wie die Leistungen berechnet werden. Sie ermutigt Personen mit niedrigem Einkommen, ihre Ansprüche geltend zu machen, denn EL sind weder ein Almosen noch Sozialhilfe, sondern sie sind Versicherungsleistungen.

Gebrauchsanweisung für ein komplexes System

Anita Huberts Ratgeber enthält sechs Kapitel: zum Funktionieren des EL-Systems, zur Berechnung der Ausgaben, zur Berechnung der Einnahmen, zum Verschenken von Vermögen, zum Thema Pflegekosten und Geldprobleme sowie zu Problemen mit der EL-Stelle. Hilfreich sind auch die Musterverfügung, die Musterbriefe und die Adressen von Beratungsstellen im Anhang. Bemerkenswert ist, wie die Autorin es schafft, ein trockenes, juristisch nicht ganz einfaches Thema in eine präzise, leicht verständliche Sprache zu fassen. Zur Lesefreundlichkeit tragen auch die praktischen Beispiele, die Zusammenfassungen von Gerichtsurteilen und die Tipps bei.

Und sie funktioniert!

AGILE.CH hat die Probe aufs Exempel gemacht. In zwei konkreten Fällen sind wir den Anleitungen des Ratgebers exakt gefolgt. Das Resultat: Im einen Fall ergab sich, dass Anspruch auf EL besteht. Die betroffene IV-Bezügerin wandte sich, nachdem sie jahrelang gezögert hatte, an die EL-Stelle ihres Kantons und reichte die nötigen Unterlagen ein. Nun hat sie, nach rekordverdächtig schnellen drei Monaten, die mündliche Vorankündigung erhalten, dass sie die positive schriftliche Verfügung demnächst in der Post haben werde. Im andern Fall ergaben unsere Abklärungen, dass kein Anspruch auf EL-Leistungen bestehe. Dieses Ergebnis bestätigte die lokale Pro Senectute-Beratungsstelle. Fazit: Die Beobachter-Gebrauchsanweisung funktioniert.

Anita Hubert bezeichnet ihren Ratgeber als «Wegweiser durch den EL-Dschungel». Und sie wünscht ihren Leserinnen und Lesern, dass sie sich getrauen, nachzufragen und sich für ihre Ansprüche einzusetzen. Dem bleibt nichts hinzuzufügen.

Suzanne Auer
Zentralsekretärin, AGILE.CH