Argumentarium gegen das revidierte Fortpflanzungsmedizingesetz (FMedG)

Am 14. Juni 2015 haben sich die Stimmberechtigten für die Änderung des Verfassungsartikels betreffend Präimplantationsdiagnostik ausgesprochen. Der Artikel ist die Grundlage für das in Kraft treten des revidierten Fortpflanzungsmedizingesetzes (FMedG). Diese Revision öffnet die Türen für die Präimplantationsdiagnostik (PID). AGILE.CH spricht sich gegen dieses FMedG aus, das viel zu weit geht.

Worum geht es?

Die Verfassung erlaubt künftig genetische Untersuchungen an Embryonen, bevor sie in die Gebärmutter der Mutter eingepflanzt werden. Das FMedG regelt die Bedingungen und Anwendungsbereiche der PID im Konkreten. So sollen etwa in Zukunft genetische Untersuchungen flächendeckend durchgeführt werden können.

Argumente gegen das revidierte FMedG

Weitere Informationen:

Bern, September 2015

zurück

FR